Generische Inhalte

Teaser Inhalte

... Karriereportal

Hauptinhalte

Suche

Unterinhalte

Veranstaltungen

15.11.2017
Fachtag „BLICKWINKEL – Autismus Blick für Blick“

Im Arbeitsalltag und Zusammenleben mit Menschen mit Autismus-Spektrum-Störung (ASS) stößt man immer wieder an seine Grenzen. Beim Fachtag „BLICKWINKEL – Autismus Blick für Blick“ wird das Thema Autismus aus verschiedenen Blickwinkeln betrachtet. Neben der gesellschaftlichen Meinung, der systemischen Betrachtung der Familie und des medizinischen Blickwinkels, wird ein EinBlick sowohl in die Theorie als auch in die Praxis gegeben. Darüber hinaus wird die Erlebniswelt eines Menschen mit ASS thematisiert. Der Fachtag ist in einem rotierenden System angelegt. Jeder Teilnehmer hat die Möglichkeit in fünf unterschiedliche Perspektiven zum Thema Autismus EinBlick zu erhalten, um letztendlich seinen eigenen Blickwinkel zu entwickeln bzw. zu überdenken. Dieser Fachtag richtet sich primär an Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Behindertenhilfe. Angehörige, gesetzliche Betreuer sowie am Thema Interessierte sind ebenfalls herzlich eingeladen.
» mehr

Onlineshop

Geschenk-Anhänger -den Augenblick genießen-
Kleine Mitbringgeschenke, die Freude machen

Kleine Mitbringgeschenke, die Freude machen

» mehr
Facebook Familienratgeber

Familienratgeber.de

Hilfe in Ihrer Nähe

In der Adressdatenbank auf Familienratgeber.de finden Sie Anlauf- und Beratungsstellen für Menschen mit Behinderung und ihre Angehörigen.


Eingangsverfahren und Berufsbildung

 

Eingangsverfahren

Die ersten Erfahrungen mit unserer Einrichtung / WfbM werden im so genannten Eingangsverfahren gesammelt. Dieses dauert in der Regel drei Monate. Aufgabe des Eingangsverfahrens ist es festzustellen, ob die WfbM die geeignete Einrichtung zur Teilhabe am Arbeitsleben ist und welche Bereiche und Leistungen der WfbM in Betracht kommen.
 
Das Eingangsverfahren findet im Rahmen der Berufsbildung statt. Das hierfür zuständige Team setzt sich aus pädagogischen und therapeutischen Fachkräften zusammen.
 
Ziele im Eingangsverfahren:
 
  • Einleben in die WfbM und den Tagesablauf
  • Erproben der eigenen Fähigkeiten und Fertigkeiten
  • Erkennen, ob die Berufsbildung in der WfbM die geeignete Maßnahme ist

In den Räumen des Berufsbildungsbereiches
 
Das Mitarbeiterteam beobachtet und erfasst die vorhandenen Stärken und Schwächen der Beschäftigten und erstellt abschließend einen individuellen Eingliederungsplan.
 

Berufsbildungsbereich

Entscheiden sich die Beteiligten (Beschäftigte, WfbM und der zuständige Rega-Träger) für die Aufnahme, folgt eine zweijährige Qualifizierungsmaßnahme, die so genannte Berufsbildung. Diese gliedert sich in der Regel in einen je 12-monatigen Grund- und Aufbaukurs . Die Berufsbildungsmaßnahme führt am Ende nicht in einen anerkannten Berufsabschluss. Es geht vielmehr darum, den Teilnehmern in diesen zwei Jahren die Kompetenzen zu vermitteln, die sie befähigen, einem Arbeitsplatz in der WfbM oder auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt gewachsen zu sein.
 
Grundkurs ( 12 Monate )
Im Töpferraum
 

Ziele im Grundkurs:

  • Kennenlernen von Grundkenntnissen der Tätigkeitsfelder der WfbM in Theorie und Praxis
  • Erproben der erlernten Tätigkeiten aus dem Arbeitsbereich (Montage Fahrradglocken, Kugellager, Keramik,...)
  • Erwerb bzw. Üben von lebenspraktischen Tätigkeiten (Reinigungs- und Spüldienste, Koch- und Backtraining,...)
  • Erlernen und Erhalten der Kulturtechniken (Lesen, Schreiben, Rechnen)


Masken aus Pappmachee


Zusätzlich finden zahlreiche begleitende Angebote zur Persönlichkeitsentwicklung statt (z.B. therapeutisches Malen, Gesprächsrunden, Sport, ...).


Praktikum in der Kerzenfertigung


Regelmäßige Praktika zum kennen lernen der verschiedenen Arbeitsfelder ...

  • Landschaftspflege
  • Gärtnerei
  • Großküche
  • Wäschesortierung
  • Schreinerei
  • Kunstgewerbe
  • Kerzenfertigung
  • Ladenhilfe
  • Montage
  • Putz- und Reinigungsdienste
  • Praktika auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt

... bieten den Beschäftigten umfassende Erprobungsmöglichkeiten.


Aufbaukurs ( 12 Monate )

Im Aufbaukurs werden die im Grundkurs erworbenen Kenntnisse, Fähigkeiten und Fertigkeiten ausgebaut und vertieft.


Es ist geschafft!

Ziele im Aufbaukurs:

  • Vertiefen und Erweitern der im Grundkurs erworbenen Fähigkeiten und Fertigkeiten
  • Erkennen der persönlichen Neigungen durch weitere Praktika und Aneignen grundlegender Kenntnisse in diesen Bereichen.
  • Finden eines geeigneten Arbeitsplatzes durch abschließende Reflektion mit den Praktikastellen.

Das Ende der Berufsbildungsmaßnahme wird im Rahmen einer Gruppenfeier mit Überreichung eines Geschenks und des Teilnahmezertifikats gebührend gefeiert.

Ist nach Ende der zweijährigen Berufsbildung keine Vermittlung auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt möglich, steht dem Beschäftigten der Arbeitsbereich der WfbM mit einem vielseitigen Arbeits- und Beschäftigungsangebot offen. Bei der Wahl des Arbeitsplatzes wird auf die Wünsche des Beschäftigten Rücksicht genommen.

Die individuelle Förderung endet nicht mit dem Abschluss der Berufsbildungsmaßnahme, sondern wird im Arbeitsbereich lückenlos fortgesetzt.